Oldenburger STACHEL Ausgabe 7/97     Seite 2
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
Dezember (186)
November (185)
Oktober (184)
September (183)
Juli (182)
Juni (181)
Mai (180)
April (179)
März (178)
Februar (177)
Januar (176)
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Im Hörsaal was zu hören gekriegt

Am 3.7. wurde das Richtfest des neuen Hörsaalzentrums der Universität gefeiert. Viele Gäste aus Politik und Wirtschaft waren zu diesem Ereignis geladen. Auch über 100 StudentInnen erschienen, allerdings nicht um mitzufeiern, sondern um ihren Unmut über die Kürzungen im Bildungsbereich kundzutun.

Mit Transparenten und Trillerpfeifen wurde ein eigener Redebeitrag gefordert, der auch schließlich - gegen den Widerstand des Uni-Präsidenten Daxner - gewährt wurde. Die StudentInnen machten auf die Folgen der ständigen Mittelkürzungen in den einzelnen Fachbereichen aufmerksam. So ist - ausgerechnet an der ehemaligen Pädagogischen Hochschule! - geplant, 10 von 26 Stellen im Fachbereich Pädagogik zu streichen, so daß massive Einschränkungen im Lehrangebot erwartet werden.

Schickes Gebäude - weniger Lehre

Doch auch in den anderen Fachbereichen sieht es kaum besser aus, wie die "Motz!-Aktion" des studentischen "AK gegen Bildungsklau" zeigte. Hier hatten alle Studierenden die Möglichkeit, Mißstände in ihren Fachbereichen aufzudecken. Uni-Präsident Michael Daxner weigerte sich zunächst, die Argumente der Studierenden anzuhören. Selbst mit persönlichen Beleidigungen hielt sich der bündnisgrüne Hochschulpolitiker nicht zurück. So bezeichnete er eine Langzeitstudierende als Last für die Gesellschaft und attestierte den Anwesenden, nicht lesen und schreiben zu können. Da er nicht bereit war, sich mit dem Anliegen der Studierenden zu beschäftigen, nahm er fälschlicherweise an, diese würden gegen den Bau des Hörsaalzentrums protestieren.

Steigender Einfluß "der Wirtschaft"

Jedoch darf auch in Zeiten universitärer Raumnot gefragt werden, wie diese behoben wird; warum sich der Staat aus der Hochschulfinanzierung immer mehr zurückzieht und das neue Gebäude in erster Linie privaten Inverstoren zu verdanken ist. Auch sollte die Frage legitim sein, wer bei der gegenwärtigen staatlichen Kürzungspolitik in Zukunft noch ein Hörsaalzentrum brauchen wird.

Andreas Riese


Diese Veröffentlichung unterliegt dem Impressum des Oldenburger Stachel. Differenzen zur gedruckten Fassung sind nicht auszuschließen.
Nachdruck nur mit Quellenangabe, Belegexemplar erbeten.

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum