Oldenburger STACHEL Nr. 237 / Ausgabe 9/02     Seite 4
 
Aktuelles
Archiv
2003
2002
Dezember (240)
November (239)
Oktober (238)
September (237)
August (236)
Juni (235)
Mai (234)
April (233)
März (232)
Februar (231)
Januar (230)
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
UHN
Service
Wir über uns
Impressum
Kontakt
 
Inhalt dieser Ausgabe
 

Elterninitiative plant Freie Schule

Inspiriert durch die Erfahrungen der Pädagogen Rebeca und Mauricio Wild, Maria Montessori und Celestin Freinet hat eine Gruppe aktiver Eltern in Oldenburg ein pädagogisches Konzept erarbeitet, daß sich von der staatlichen Regelschule in vielen Punkten unterscheidet.

In unserer Schule wollen wir die Lebens- und Lernprozesse unserer Kinder respektierten. Das bedeutet, daß sich das Lernen der Kinder nach ihren eigenen Bedürfnissen und Interessen richtet. Kein Klingelzeichen und kein vorgeschriebener Stundenplan schränkt die Kinder in ihrer eigenen Entwicklung ein. Wir wollen eine vorbereitete Umgebung schaffen, die den vielfältigen Bedürfnissen der Kinder entspricht. Jedes Kind hat sein eigenens Lerntempo, seine Vorlieben, seine Phasen, in denen bestimmte Dinge wichtig oder unwichtig sind.

Eine Benotung und damit Bewertung von Leistung entfällt, damit die Kinder frei sind, das zu wählen, was ihrem inneren Wachstumsprozeß entspricht. Die Kinder lernen in altersgemischten Gruppen, so daß unterschiedliches Wissen normal ist, wie in jeder Familie oder Arbeitsplatzsituation. So können gegenseitiges Lernen und Kooperieren stattfinden. Durch die demokratische Struktur der Schule wird der Sinn und die Notwendigkeit von Regeln erkannt. Da jeder die Regeln mitbestimmen kann, fällt es leichter, sie zu befolgen.

Die LehrerInnen und Erwachsenen an unserer Schule stehen den Kindern als interessierte LernbegleiterInnen zur Seite. Ihre Aufgabe ist es, eine entspannte, vorbereitete Umgebung zu schaffen. Durch ihre liebevolle Aufmerksamkeit und dem Respekt vor jedem Kind entsteht eine Lernatmosphäre, in der sich alle wohlfühlen.

Im Frühjahr 2001 haben wir den Verein Freie Schule Oldenburg e.V. gegründet, der als gemeinnützig anerkannt ist. Bundesweit gibt es über 50 Freie Alternativschulen und 22 Gründungsinitiativen.

Geplant ist, den Schulbetrieb im Sommer 2003 aufzunehmen. Zur Zeit suchen wir noch Räumlichkeiten und LehrerInnen. Regelmäßige Arbeitstreffen und Elterngesprächskreise finden einmal monatlich statt.

Nähere Informationen: Tel.: 04 41-3 80 02 83 und http://www.freie-schule-oldenburg.de.vu

Sigrid Tönnies

 

 
  Differenzen zur gedruckten Fassung nicht auszuschließen. Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Siehe auch Impressum dieser Ausgabe und Haupt-Impressum